Jugendwartvon damals bis heute

Helmut Irmer (bis Februar 1996)
Frank Fischer (bis Juli 2000)
Christin Mann (bis Anfang 2001)
Susann Gnadt (bis Juli 2001)
Björn Solarek (bis 2003)
Thomas Jäger (bis September 2005) 
                                        Frank Ricklin (bis Oktober  2012)                                                                           Kai Walther (bis September 2017)                                            Chris Wolf (bis Heute )

Jugendfeuerwehrwart
Chris Wolf

Stellvertreter
Cornelia Moritz

Jahresabschluss Bericht der Jugendfeuerwehr für das Ausbildungsjahr 2019

 

Der Jugendfeuerwehr gehören zum 31.12.2019, 20 Kinder und Jugendliche (davon 4 Mädchen und 16 Jungen) sowie 9 Ausbilder an. 4 Jugendliche wurden neu aufgenommen, alle aus der Bambini Feuerwehr. 1 Jugendlicher schied aus persönlichen Gründen aus der Jugendfeuerwehr aus. 5 Jugendliche wurden an die aktive Wehr übergeben. Unter ihnen ist der allererste Kamerad der seit der Bambini Feuerwehr bei uns ist und jetzt, mit Beendigung seines Grundlehrgangs, in der aktiven Feuerwehr mitwirkt. Der Kamerad Manuel Schenke. Im Namen der Ausbilder der Jugendfeuerwehr wünschen wir dir, Manuel, alles Gute auf deinem weiteren Weg in der Feuerwehr.

40h Ausbildung, 48h Jugendarbeit und 38h Sonstige Dienste führten wir im letzten Jahr in insgesamt 34 Diensten durch. In Summe 126 Gesamtstunden. Hinzu kommen zahlreiche Vorbereitungsstunden.

Die Jugendlichen führten nicht nur ihre eigenen Dienste durch, sondern nahmen auch wieder an zahlreichen Diensten der Wehr mit Teil. Dazu zählen der Frühjahrsputz, das Maibaumstellen und die Winterfestmachung. Außerdem richtete die Jugendfeuerwehr zusammen mit der Bambini Feuerwehr im letzten Jahr wieder die Kalendertüröffnung aus. Um die Verbindung zwischen der Jugend und den Bambinis zu stärken führten wir auch 2 Dienste zusammen durch. Dabei wurde die Feuerwehrausbildung einfach etwas spielerischer durchgeführt. Daran hatten natürlich auch die Jugendlichen ihren Spaß. Und wie jedes Jahr waren wir auch 2019 wieder Plätzchen backen in der Bäckerei Gnauck. Diese wurden wieder von der Bäckerei gesponsert. Dafür möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Bei fast allen im Landkreis durchgeführten Kreismeisterschaften nahmen wir teil. Dazu gehörten Fußball, Gruppenstafette, Löschangriff und Bowlingturnier. Auch beim Kinotag der Kreisjugendfeuerwehr waren wir wieder mit dabei. Bei der Gruppenstafette belegte unsere Große Mannschaft den 2. Platz. Darauf waren wir natürlich alle sehr stolz. Vor kurzem ereilte uns dann noch die frohe Botschaft das der erst platzierte leider keine Mannschaft für den Landesausscheid hat und wir somit nachrutschen dürfen. Das heißt wir dürfen dieses Jahr um den Landespokal in der Gruppenstafette mitkämpfen. Darauf freuen wir uns schon riesig und trainieren natürlich fleißig daraufhin.

Der alljährliche Berufsfeuerwehrtag oder auch Erlebnispädagogisches Wochenende genannt fand vom 17. Zum 18. Mai statt. Zahlreiche Ausbildungen und Einsätzen sowie Schlafen, Essen, Putzen, Spielen und ganz viel Spaß ist da natürlich an der Tagesordnung. Im Anschluss der 24 Stunden fand wieder das Abschlussgrillen zusammen mit den Eltern statt. Während die Eltern und Ausbilder sich unterhielten und kennenlernten, konnten die Kinder noch etwas Spielen. Von den Eltern vorbereitetes Essen und Getränke versüßten den Abend. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Nach reichlicher Vorbereitungszeit fand unser 22. Zeltlager zusammen mit den Feuerwehren aus Meißen und Niederau statt. Am Sonntag der 1. Ferienwoche der Sommerferien reisten wir dieses Jahr wieder im Waldbad Oberau an. Nach der Belehrung und Gruppeneinteilung bezogen die Jugendlichen ihre Zelte. Am Montag begann die Woche gleich mal mit etwas Feuerwehrtechnischer Ausbildung. Dabei durften die Kinder ihr können im Kistenstapeln unter Beweis stellen und in der Fahrzeugkunde ihr Wissen zeigen. Nachmittags besuchten uns dann wie jedes Jahr die Bürgermeister und Wehrleiter, welche dann den Kindern dabei zusehen konnten wie sie für die Jugendflamme übten. Am darauffolgenden Tag ging es mit dem Bus zur Dresdner Berufsfeuerwehr. Hier durften die Kinder mal sehen wie es in einer echten Berufsfeuerwehr so läuft. In 3 Gruppen geteilt durften wir uns die Fahrzeuge und alle Räumlichkeiten der Berufsfeuerwehr anschauen. Dank unseres Kameraden Kai Walther durften wir sogar mal einen Blick in die Leitstelle werfen. Danach wurde dann extra ein Mittagessen von den Berufsfeuerwehrmännern für uns zubereitet. Das Ganze wurde organisiert und unterstützt durch 2 Kameraden aus unserer Wehr und ein Elternteil eines Jugendfeuerwehrmitgliedes. Dafür möchten wir uns nochmal recht herzlich bedanken, es war ein sehr schöner Ausflug. Am Mittwoch wurde es dann Ernst für einen Großteil der Jugendlichen, früh hieß es noch ein letztes Mal „üben für die Jugendflamme“. Danach durften sich alle noch einmal stärken beim Mittagessen, bevor es an das Ablegen der Jugendflamme ging. Am Ende haben alle ihre Prüfung bestanden und haben ihre jeweilige Jugendflamme erhalten. Am nächsten Tag machten wir wieder einen Tagesausflug, es ging wieder mit dem Bus nach Dresden. Diesmal wurde die Gruppe in kleine und große aufgeteilt. Die kleinen durften sich im Playport austoben, das ist ein riesiger Indoor Spielplatz. Für die großen hingegen ging die Fahrt ein kleines Stück weiter, bis in die Kletterhalle. Hier durften die Jugendlichen mithilfe eines Trainers viele verschiedene Kletterwände nutzen. Nachdem sowohl die Großen als auch die kleinen müde vom vielen Sport waren ging es zurück ins Lager. Am Freitag führten wir dann einen Orientierungsmarsch durch. Bei diesen mussten die Kinder wieder an verschiedenen Stationen Teamwork und feuerwehrtechnisches Wissen beweisen. Das Ganze ging natürlich mit in unsere Lagerolympiade ein. Nachdem alle den Weg zurück in das Lager gefunden haben bereiteten sich alle auf die Abschlussdisko vor. Das Highlight war dabei ein Film der während des Zeltlagers von den Kindern selbst entworfen, gedreht und zusammengeschnitten wurde. Für alle Jugendlichen die ihre 3. Jugendflamme bestehen wollten war der Videodreh ein Teil ihrer Prüfung. Natürlich haben noch viel mehr Kinder und Ausbilder an dem Video mitgewirkt. Am Ende waren alle sehr zufrieden mit dem Video von unserem Zeltlager. Leider viel zu schnell ging die Woche Zeltlager auch schon wieder dem Ende entgegen, nachdem am Samstag früh die Zelte abgebrochen wurden und alles Gepäck wieder in den Fahrzeugen verstaut war führten wir noch die Siegerehrung durch und danach traten wir die Heimreise an. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Gemeinde Weinböhla die uns jedes Jahr bei der Durchführung des Zeltlagers finanziell unterstützt. Mein Dank gilt ebenfalls den Ausbildern die jedes Jahr wieder ihren Urlaub „opfern“ um das Zeltlager möglich zu machen. Und natürlich Danke ich auch allen aktiven Kameradinnen und Kameraden, den Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung sowie den Eltern und allen anderen die in irgendeiner Form bei der Umsetzung des Zeltlagers jedes Jahr aufs Neue mithelfen.

Des Weiteren unterstützen wir, im Oktober, wieder den Meißner Weinlauf bei den Absicherungsmaßnahmen, in Zusammenarbeit mit den Jugendfeuerwehren Meißen und Niederau.

Die Kalendertüröffnung fand am 5.12. statt. Diesmal war mal wieder die Jugendfeuerwehr dran sich einen Beitrag für die Öffentlichkeit auszudenken und umzusetzen. Die zündende Idee für das Programm kam schließlich von einem Kameraden aus der aktiven Wehr. Wir sollten doch mal ein Jahr in der Jugendfeuerwehr im Zeitraffer darstellen. Dies taten wir dann auch. Dabei durften sich die Kinder mal als Schauspieler probieren und außerdem war es mal wieder eine sehr gute Werbung für die Jugendfeuerwehr und ihre Aktivitäten. Bei der Aufführung hatten alle sehr viel Spaß. Natürlich unterstützen uns, wie jedes Jahr, ganz tatkräftig unsere kleinsten. Die Bambinis sangen wieder einige Weihnachtslieder mit uns und außerdem versorgten sie unsere Gäste mit selber gebackenen Plätzchen. Diese wurden vorher von den Bambinis bei der Bäckerei Liebscher gebacken. An dieser Stelle einen rechtherzlichen Dank an unsere Bambinis und natürlich an die Bäckerei Liebscher für die gesponsorten Plätzchen.

Am 12.12. fand dann der vorletzte Dienst des Jahrs statt. Der Jahresabschluss. Diesen verbrachten wir dieses Jahr mit den Kindern und Jugendlichen im Superfly Dresden. Das ist ein großer Indoor-Spielplatz mit ganz vielen Trampolinen und Klettergerüsten und vielen anderen tollen Sachen an denen die Kinder sich 90 Minuten austoben konnten. Während ein Teil der Ausbilder mit den Kindern in Dresden waren und sich vergnügten bereiteten die anderen Ausbilder in der Wache alles für das Abendbrot vor. Als wir gegen 20 Uhr wieder zurück in der Wache waren war das Abendbrot schon angerichtet und wartete auf uns. Vielen Dank nochmal dafür an die fleißigen Ausbilder die das Essen zubereitet haben.

Zum letzten Dienst des Jahres am 14.12. nahmen wir an der Blaulichtweihnacht in Ockrilla teil. Das Ganze ist ein Weihnachtsmarkt der von der Feuerwehr Ockrilla organisiert wird. Mehrere Jugendfeuerwehren aus dem Umkreis verkaufen da unter anderem selbst gebastelte Weihnachtsdeko oder selbst gebackene Plätzchen. Wir entschieden uns dafür unsere selbstgebackenen Plätzchen zu verkaufen. Der Erlös aus dem Verkauf bleibt natürlich in der Jugendfeuerwehr und kommt den Kindern und Jugendlichen zugute. Da alle Teilnehmer einen Riesen Spaß dabei hatten wollen wir natürlich dieses Jahr wieder an der Blaulichtweihnacht teilnehmen.

Fast am Ende meiner Worte möchte ich natürlich noch den Gewinner des Wanderpokals für aktivste Dienstteilnahme im Jahr 2019 bekannt geben. An den meisten Diensten letztes Jahr, 32 an der Zahl, hat die Bruno Krüger teilgenommen. Damit ist er das aktivste Jugendfeuerwehrmitglied im Jahr 2019.

Zu guter Letzt möchte Ich natürlich noch allen Ausbildern und Helfern der Jugendfeuerwehr für die zahlreichen Stunden und Mühen Danken die ihr aufgebracht habt um Dienste Vorzubereiten oder durchzuführen. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Gemeinde und die Wehrleitung für die Unterstützung die wir das ganze Jahr über in jeglicher Form erhalten. 

Vielen Dank

 

Chris Wolf

(Jugendwart)

Erfolg bei der Kreismeisterschaft Gruppenstafette

In Schönfeld angekommen begrüssten sich die dreißig Mannschaften welche an der diesjährigen Kreismeisterschaft teilnahmen.
Bei der Eröffnung hatte der Bürgermeister von Schönfeld uns begrüßt und ein paar Worte gesagt.
Die Jugendgruppe (U14) kam im ersten Durchlauf auf eine Zeit von 2:51 Minuten. Im zweiten Durchlauf konnten Sie ihre Zeit auf 2:47 Minuten verbessern und sicherten sich damit den 5. Plat von elf gestarteten Mannschaften.
Die Jugendgruppe (Ü14) kamen auf eine Zeit von 1:58 Minuten. Im zweiten Durchlauf erziehlten Sie eine Zeit von 2:03 Minuten und erkämpften sich damit einen sehr guten 3. Platz von 15 gestarteten Mannschaften. (JF)

Ich grautuliere unseren Jugendlichen zu den beiden sehr guten Platzierungen. Ein Hut ziehen wir als Ausbilder vor allem vor den „Kleinen“. Unsere neusten Mitglieder, welche teilweise gerade erst in die Feuerwehr eingetreten sind und die letzten vier Dienst auf diesen Wettkampf trainiert haben. (kw)

 

Die neuen T-Shirts sind da